Institut Proschlaf

Das Institut Proschlaf im Ärztezentrum Salzburg beschäftigt sich seit 15 Jahren mit der Erforschung der Wechselwirkungen zwischen der Liege- und Schlafqualität. Wie man sich bettet, so liegt man. Wie man liegt, so schläft man. Wie man schläft, so fühlt man sich am Morgen.

Physikalische Einflüsse auf den Körper haben im medizinischen Gesamtspektrum in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Aufmerksamkeit gewonnen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand, denn der Abbau körpereigener Ressourcen aufgrund zivilisationsbedingter Einflüsse hat dazu geführt, dass körperliche Gebrechen und Befindlichkeitsstörungen gerade dort zugenommen haben, wo mechanische bzw. physikalische Mechanismen höheren Belastungen ausgesetzt sind.

Wiedergewinnung verborgener Ressourcen

12_resourcenPhysikalische Anwendungen haben deshalb heute im medizinischen Alltag geradezu Hochkonjunktur. Aus der traditionellen Orthopädischen Medizin hat sich eine spezielle Sparte gebildet, die Physikalische Medizin. Ihr unterstellt ist ein Heer an Physiotherapeuten und Heilmasseuren, die versuchen, auf physikalischer Ebene dem Körper jenes Maß an Selbstheilung anzutrainieren, das durch das moderne Leben irgendwie verloren gegangen zu sein scheint. Tatsächlich ist die Fähigkeit des Körpers zur Selbstheilung aber nicht verlorengegangen, sondern der Mensch hat durch seine Lebensweise einfach nur die Rahmenbedingungen verändert, sodass die körpereigenen Ressourcen zur Regeneration und damit zur Gesunderhaltung nicht mehr voll ausgeschöpft werden können. Gerade auch die Gestaltung der Nachtruhe, sowohl aus technisch-mechanischer Sicht betrachtet als auch aus der Sicht der klassischen Schlafhygiene, verlangt in einer Zeit, in der die Nacht allzu leicht zum Tag gemacht werden kann, ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit.

Physikalische Schlafforschung lotet medizinische Bedeutung von Bettausstattungen aus

07_forschungDieser Umstand hat das Institut Proschlaf und die mit ihm zusammenarbeitenden Mediziner, Wissenschaftler und Schlafforscher dazu bewogen, im Rahmen eines neu definierten Forschungs-Spektrums, genannt „Physikalische Schlafforschung“, den sowohl medizinisch als auch schlafmedizinisch relevanten Einflüssen einer Bettausstattung auf Körper, Wohlbefinden und Gesundheit nachzugehen. Es geht dabei im Wesentlichen darum, wieweit die Gestaltung eines Schlafplatzes Einfluss auf Schlafqualität und Wohlbefinden hat und welche Kriterien beim Bau gesundheitlich nachhaltig wirksamer Bettausstattungen anzusetzen sind.

Für seine bisherigen Errungenschaften in Bezug auf die Erforschung neuer Anwendungs- und Verfahrenstechniken in der Gestaltung eines Schlafplatzes wurde das Institut Proschlaf mit zwei Innovationspreisen des Landes Salzburg ausgezeichnet. Folgende Institutionen sowie Experten aus Medizin und Schlafforschung haben das Institut Proschlaf bei dieser Tätigkeit entweder durch Zurverfügungstellung ihrer technischen Einrichtungen oder aktiv bei der Abwicklung von Studien unterstützt:

  • Schlaflabor der Karl Hansen Klinik, Medizinisches Zentrum für Gesundheit in Bad Lippspringe, Deutschland.
  • Dr. med. Bernd WISTHAL, Facharzt für Innere Medizin und ärztlicher Betreuer des Schlaflabors. Nutzung des gesamten Schlaflabors für experimentelle Vergleichsuntersuchungen an insgesamt 12 Patienten.
  • Universitätsklinikum Salzburg (LKH), Abteilungen für Lungenheilkunde und HNO. Nutzung des Schlaflabors für experimentelle Laboruntersuchungen sowie Nutzung von MESAM-Technik für mobile Messungen.
  • Schlaflabor der Universität Salzburg. Serienuntersuchungen im Rahmen einer Studie im Schlaflabor an 15 Probanden mit je 3 Testnächten unter der Leitung von Prof., priv.-Doz., Dr. Manuel SCHABUS, Leiter des Labors für Schlaf, Kognition und Bewusstseinsforschung
  • Frau Prof. Mag. Dr. Kerstin HÖDLMOSER, Fachbereich Psychologie im Labor für Schlaf, Kognition und Bewusstseinsforschung

Die medizinische Gesamtleitung der Physikalischen Schlafforschung des Instituts Proschlaf trägt:

Primarius Dr. med. Andreas KAINZ D.O., Facharzt für Physikalische Medizin und Primararzt an der Wiener Privatklinik. Auch ist Primarius Dr. Andreas KAINZ D.O. Leiter des S.P.O.R.T.-Physikalischen Instituts Wien (www.masport.at).

Schlaf – Bett – Gesundheit

11_kainzEine fachliche Beleuchtung von Primarius Dr. med. Andreas KAINZ D.O. Facharzt für Physikalische Medizin und medizinischer Leiter des Institut Proschlaf

„Trotz der guten diagnostischen und therapeutischen Entwicklungen in der Medizin verzeichnen die Erkrankungen von Wirbelsäule und Bewegungsapparat dennoch einen steten Anstieg – ein ernsthaftes Gesundheitsproblem unserer Gesellschaft. Ganzheitliches Denken gebietet nun aber auch die Einbeziehung aller zur Verfügung stehenden mechanischen Hilfsmittel, die eine regenerationsfreudige Versorgung der Wirbelsäule während der Nachtruhe ermöglichen – gemeint ist damit die Bett-Ausstattung. Das aus physikalischer Sicht richtig gestaltete Bett muss deshalb in Zukunft in das medizinische Gesamtbild eingebunden werden. Diese für Medizin und Öffentlichkeit doch sehr ernste Thematik hat dazu geführt, unter der Kurzbezeichnung „Institut Proschlaf“ ein spezielles Fach- und Forschungsinstitut für physiologisch richtiges Liegen zu schaffen. Neben seiner Tätigkeit im Rahmen der „Physikalischen Schlafforschung“ ist es u. a. auch seine Aufgabe, als Bindeglied zu fungieren zwischen der medizinisch-wissenschaftlichen Fachwelt auf der einen Seite und den ausführenden Betrieben auf der anderen Seite, die den Konsumenten mit einer geeigneten Bett-Ausstattung versorgen. Der Schlafpionier und Schlafforscher Hans L. Malzl forscht seit Jahren auf diesem Gebiet. Er ist auch der Begründer des Institut Proschlaf in Salzburg, Österreich. Als Facharzt für Physikalische Medizin habe ich die medizinische Leitung des Fachinstituts. Meine vielfältigen und jahrelangen Erfahrungen im medizinischen Alltag begründen mein Anliegen um eine physikalisch bestmögliche Versorgung des Körpers während der Nachtruhe.

Durch die Arbeit des Institut Proschlaf ist der physikalisch-medizinische Einfluss auf die Versorgung mit körpergerechten Matratzen und Kopfpolstern unmittelbar möglich geworden. Dies ist nicht nur ein Gewinn für die betroffenen Menschen selbst und für die praktizierende Medizin, sondern auch für die mit diesem Thema befasste Wirtschaft, die ihre Arbeit in der Zukunft auf einer fachlich besser fundierten und medizinisch kompetenteren Grundlage ausführen kann.“

Ausbildungskonzept des Institut Proschlaf zum „Geprüften Schlaf- und Liegeberater nach Institut Proschlaf“

08_zertifikatKaum eine Kaufentscheidung ist für den Konsumenten so schwierig, wie jene, eine für die Liegeanforderungen des eigenen Körpers geeignete Matratze zu beschaffen. Schwierig ist sie deshalb, weil die Wahl der Matratze bereits zum Zeitpunkt des Kaufs getroffen werden muss, die Beurteilung ihrer gesundheitlichen Eignung jedoch erst nach mehreren Wochen oder sogar Monaten möglich ist. Deshalb war es für das Institut Proschlaf eine vorrangige Aufgabenstellung, die Versorgungsstrukturen für Konsumenten, was die Beschaffung von Bettausstattungen betrifft, in der Weise zu verbessern, dass sie einerseits den gesteigerten Erholungs-Bedürfnissen gerecht werden und dennoch für jeden erschwinglich bleiben. Eine der Säulen solcher zu verbessernden Versorgungsstrukturen war die Schaffung einer entsprechend hohen Qualifikation für das Beratungspersonal in Bettenfachgeschäften, die den steigenden Anforderungen in diesem sensiblen Versorgungsbereich gerecht wird. In den vergangen 9 Jahren wurden vom Institut Proschlaf in 30 Lehrgängen ca. 500 Bettenfachberater geschult und als „Geprüfter Schlaf- und Liegeberater nach Institut Proschlaf“ zertifiziert.

Mehr Sicherheit für Konsumenten

09_sicherheitIm Wesentlichen geht es aber immer um die Frage, wie weit dem einzelnen Konsumenten beim Kauf einer Bettausstattung die Sicherheit gegeben werden kann, dass die von ihm erwarteten gesundheitlichen Wirkungen auch tatsächlich eintreten. Eine absolute Sicherheit gab es bisher nicht, weil die Überprüfung der lieg-orthopädischen Eignung von Matratzen und Kopfkissen in der kurzen Zeit des Probeliegens in einem Geschäft oder gar bei einem Partyverkauf aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist. So stellen Konsumenten nach dem Kauf ihrer neuen Bettausstattung immer wieder fest, dass die an sie gestellten Erwartungen nicht oder nur begrenzt erfüllt werden. Auch berichten viele Matratzenkäufer, dass ihre neu gekaufte Matratze zwar anfangs gute Liegeergebnisse lieferte, aber nach mehrwöchigem Gebrauch sich dann doch wieder Liegeprobleme einstellten.

Gut schlafen – besser leben: Nicht nur eine Verbesserung der Liege- und Schlafqualität, sondern auch spürbar mehr Energie und weniger Schmerzen im Alltag sind das Ergebnis eines optimal auf den Körper angepassten Bettsystems. 79,4% der Benutzer fühlen sich am Morgen erholter und ausgeschlafener. Bei 93,6% wurden Rückenschmerzen deutlich gelindert. Kundenstimmen

Medizinische Kompetenz in der Matratzenberatung

In den Schulungen zum „Geprüften Schlaf- und Liegeberater nach Institut Proschlaf“ werden u. a. dieses und viele andere bisher nicht erklärbaren Phänomene vermittelt, sodass Konsumenten künftig nicht nur in den Genuss einer besseren Aufklärung gelangen sondern auch in diesem wichtigen Gesundheitsbereich eine kompetentere fachliche Führung und Betreuung genießen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Konsumenten in einem für Gesundheit und Wohlbefinden derart wichtigen Versorgungsbereich jenes Maß an medizinischer Führung und Sicherheit in Anspruch nehmen können, wie man es von einer modernen Gesundheitsversorgung erwarten kann.

Der Unterricht wird von renommierten Experten aus Medizin, Therapiewesen und Wissenschaft in insgesamt 11 Unterrichtsfächern gestaltet:

Medizinische Grundlagen in den Bereichen Anatomie, Pathologie, Blutkreislauf, Lymphsystem und Nervensystem:
Dr. med. Stefan Leithner, Facharzt für innere Medizin / Dr. med. Clyn Schmidl, Facharzt für innere Medizin

Praktische Einblicke in die moderne Radiologie:
Dr. med. K. Kubin und Dr. med. V. Niederwieser, Fachärzte für Radiologie des Ärztezentrums Schallmoos in Salzburg

Praktische Einblicke in die Orthopädische Medizin:
Dr. med. Hannes Blaschke, Facharzt für Orthopädische Medizin im Ärztezentrum Schallmoos Salzburg

Praktische Einblicke in die Physikalische Medizin:
Dr. med. Michael Müller-Thies, Facharzt für Physikalische Medizin im Ärztezentrums Schallmoos Salzburg

Schlafwissenschaftliche Grundlagen:
Prof. Dr. Manuel Schabus, Schlafpsychologe und Leiter des Labors für Schlaf, Kognition und Bewusstseinsforschung an der Universität Salzburg / Prof. Dr. Kerstin Hödlmoser, Schlafpsychologin und stellvertretende Leiterin des Labors für Schlaf, Kognition und Bewusstseinsforschung an der Universität Salzburg.

Erkenntnisse der Physikalischen Schlafforschung:
Schlafforscher Hans L. Malzl, Leiter der Physikalischen Schlafforschung des Instituts Proschlaf

Moderne Schlafplatzgestaltung:
Schlafforscher Hans L. Malzl, Leiter der Physikalischen Schlafforschung des Instituts Proschlaf

Physiotherapie in der heutigen Praxis:
Diplom-Physiotherapeut Luis Multerer, Manuelle Anwendungen, Elektrotherapie u. a. m.

Physikalische Therapieformen und Massagetechniken:
Ingrid Quinesser, Akupunktmassage und andere manuelle Anwendungen

Training am Liege-Simulator:
Mag. (FH) Andreas Malzl, Geprüfter Schlaf- und Liegeberater

Materialkunde Schaumstoff:
Günther Pszeida ABM, Vertriebsleiter Matratzen, Eurofoam Österreich


Liegesimulator

Mit dem Liegetest zur richtigen Matratze.

Details

Stützstempeltechnik

Exakt auf Ihren Körper eingestellt, jederzeit veränderbar.

Details

Nachhaltigkeit

Wissen Sie wie Ihre Körpergefühl in 3, 5 oder 8 Jahren sein wird?

Details